Man fragt uns:  "Haben die Waldtiere rund um das Hofgut

                            Elchenreute in Bad Waldsee eine

                            Überlebenschance?"

Wir antworten: "Im Prinzip ja, ... nur dann nicht, wenn nach

                           den Wahlen der Wolf dort wieder heimisch

                           wird!"

 

ELCHENREUTE ... oder

 

"... ich glaub' mich knutscht ein Elch!"

 

Gestern bei meinem Besuch der öffentlichen Ausschuß-sitzung in Sachen Elchenreute wurde ich mit folgenden Fakten geradezu "überrollt":

- Zusammen mit mir gibt es nur drei interessierte Bürger auf

  den Zuschauersitzen,

- ein dickes Kompendium über die 2. Änderung des             

  Bebauungplans, der sich bereits über 2 Jahre dahinzieht,

- beim Studium dieser Papiere tauchen für den Bürger zum

  erstemal die Stellungsnahmen der Behörden sowie den

  Trägern öffentlicher Belange und die Antworten des

  Ingenieurbüros "Planstatt Senner" sowie die der Stadt auf,

- es fallen ein paar Worte wie "Elchenreute soll auch

  im Winter umgetrieben werden können", die Kosten für die

  Sicherstellung von Trinkwasser von und das Abpumpen

  von Klärwasser nach Michelwinnaden wird anteilig

  auch von der Stadt übernommen, der Waldabstand und

  Fahnenmasten werden abgeschätzt,

- so wird dann ohne weitere Diskussion bereits nach einer

  gute halben Stunde mit nur zwei GAL-Gegenstimmen 

  abgestimmt,

- und das war's!

... sicher genehmigt ist da noch gar nichts:

... und so sieht das unsere "untere Naturschutzbehörde":

... liebe CDU,SPD,FW-Fraktionen, habt auch Ihr, so wie wir Bürger, diese Fakten erst gestern mitgeteilt bekommen?

Die "beschließenden" Ausschüsse in Bad Waldsee

... nachdem am Montag wieder einmal über das Natur- schutzgebiet Elchenreute "beraten" wird, muß befürchtet werden, dass ...

 

 

 

 

 

 

... dann die Entscheidung im Gemeinderat wieder einmal "durchgewinkt" wird.

 

... und ich erinnere an die Bedenken und Warnungen:

 

 

Die grenzenlose Begrenztheit der EU

Unsere "Wirtschaftsweisen"

Flüchtlinge in Bad Waldsee

Lieber Herr Chefredakteur,

… ist es ein Wunder, wenn Bürger in der nachbarschaftlichen Umgebung nach den  Silvestervorkommnissen ein „ungutes Bauchgefühl“ mit Flüchtlingen haben und so reagieren?

In Bad Waldsee mangelt es aber auch an Information über das uns aufgezwungene Mit- oder Nebeneinander.

 

Sie sollten im Lokalteil Ihrer Zeitung nicht besänftigen … sondern berichten!

 

Schaffen Sie die von Ihnen geforderten „fehlenden Fakten“ und gehen Sie in die Quartiere in der Innenstadt, Osterhofen  und Reute, auf den Wochenmarkt, ins Cafe Global, in die Polizeistation und Amts- stuben, zu den Deutschkursen oder ins Krankenhaus, reden Sie mit den Stadt- und Ortschaftsverantwortlichen und schreiben Sie über die tatsächlichen Verhältnisse, Vorkommnisse, Wünsche und Sorgen der Flüchtlinge sowie der haupt- oder ehren- amtlichen Helfer

... und erwähnen Sie auch Erfolge!

 

 

"Unverdaute Überbleibsel"

„Manches Echo ist besser als sein Ruf“ (Erhard Horst Bellermann *1937)

„Nur wer die Wahrheit kennt, kann lügen“ (Erhard Horst Bellermann *1937)

 

 

 

Aufstellaktion der neuen

Rest- und Biomülltonnen

erfolgreich gestartet

 

„Jedes Jahr macht einen unverschämter“

(Elias Canetti 1950)