Es "menschelt" auf meiner letzten Seite ... wenn Sie einen Flashplayer installiert haben ... schauen Sie sich das an!

 

Ja ist denn die Waldseer Lokalredaktion der Schwäbischen mit ihrer Kolummne „Aufgeschnappt“ nun völlig „übergeschnappt“! Die heutigen schrulligen Ideen zusammen mit den Kinderreportern könnten auch das Ergebnis eines Schul- aufsatzes derselben sein. Und welche anonyme Person steckt eigentlich dahinter? Für eine Teamarbeit wären der Aufwand und das Ergebnis ja nicht gerechtfertigt.

Die Stadt Nürnberg hat bei einem Festakt am 26. Juli 2013, die Auszeichnung „Fahrradfreundliche Kommune in Bayern“ erhalten!

 

Originaltext der Stadt Nürnberg:

Damit sich immer mehr Menschen für das Fahrrad begeistern, hat die Stadt Nürnberg im Jahr 2009 die Radverkehrskampagne „Nürnberg steigt auf" ins Leben gerufen. Neue Radwege, die Öffnung von Einbahnstraßen, die Beschilderung von Radrouten, Fahrradverleihsystem Norisbike, Mobile Radständer für Veranstaltungen und nun „Radständer für die Südstadt“ – alles aktuelle Projekte, um die Stadt für Radfahrer noch attraktiver zu machen.

Häufig fehlen sichere und ebenerdige Fahrradabstellplätze – damit sinkt die Nutzung des Rads als schnelles, unkompliziertes und bequemes Transportmittel.

Wir stellen Ihnen daher das Projekt „Radständer für die Südstadt" vor und zeigen Ihnen unseren Vorschlag, wo im Stadtteil Radständer aufgestellt werden könnten. Unser Ziel ist es, ab Herbst 2013 bis Ende 2014 rund 350 Radständer für 700 Fahrräder zu bauen.

Sie als Bürgerinnen und Bürger sind jetzt aufgerufen: Bewerten Sie unsere Vorschläge, machen Sie weitere Standortvorschläge und äußern Sie sich zu diesem Projekt!
Sie können dies hier online tun oder vor Ort im Bürgerbüro am Aufseßplatz (ehem. Blumenladen im Kaufhof-Gebäude, Aufseßplatz 18, 90459 Nürnberg).

http://www.nuernberg.de/internet/nuernberg_steigt_auf/

 

... und was geschieht in Bad Waldsee, auch wenn man als Handycap den fahrradfeindlichen Frauenberg hat?

Man bezahlt Gutachten, malt "Fahrradschutzstreifen" und diskutiert über Busbuchten!

Und wie wär's mit einer ähnlichen Internet-Initiative der Kommune?


... oder so wie das Bonner Beispiel:

http://www.bonn.de/rat_verwaltung_buergerdienste/buergermitwirkung/index.html?lang=de

Aus der Tagespolitik:

Ein UN-Gesetz gegen Korruption.

Dies lehnen Union und FDP ab, weil sie mangels Fällen von Abgeordneten- bestechung keinen Handlungsbedarf sehen.

Unglaublich, ... muß das Kind wieder einmal zuerst in den Brunnen gefallen sein?