Wird unser Geld der Eurorettung geopfert?

Droht eine neue Spekulationsblase?

Kritiker warnen, dass bei Zinsen nahe null eine Blase bei Immobilien und Aktien drohe, wie sie 2007 die Finanzkrise mitauslöste. Der für Finanzpolitik zuständige Vize-Vorsitzende der Unionsbundestagsfraktion, Michael Meister, sagte der "Berliner Zeitung", schon vor der erneuten Zinssenkung sei zu viel Liquidität in den Kapitalmärkten gewesen. "Die Gefahr von Vermögenspreisblasen existiert und wird durch diese Entscheidung nicht geringer", so Meister.

Zusammengestellt von Sarah Welk, tagesschau.de

 


Ärgernis Verkehr

Herr Bucher vom Tiefbauamt vergisst darauf hinzuweisen, dass diese 400 Meter noch im Privatbesitz sind.

Ohne Absprache und Zusage oder Ankauf ist also eine Asphaltierung gar nicht möglich.

Sollte es aber nicht mehr so sein, ... dann wäre eine Stellungnahme des Kämmerers zur finanziellen "Unlösbarkeit" der Behebung dieses 400 Meter-Ärgernisses interessant.

Oder wartet man wieder einmal auf eine Zuschuss vom Land?

"Waldseer Radfahrer benötigen noch Geduld" ... ein gut gemeinter Bericht der Schwäbischen über die Aktivitäten der Radweg- initiative und des Arbeits- kreises Radverkehr in Bad Waldsee.

"Geduld bringt Rosen" ... aber nicht wenn Herr Bucher vom Tiefbauamt die Situation zusammen mit den Stadt- verantwortlichen nach eigenen Worten nur "beobachtet", aber nichts tut ... oder tun kann.

 

Was soll die rosarote Brille?


Bad Waldsee wird durch das Handycap Frauenberg niemals zu einer "fahrradfreundlichen" Stadt werden oder einen Preis gewinnen.

 

Das Ballenmoos und das neue Baugebiet Frauenberg VI, ...  sie werden noch mehr neue Einwohner hervorbringen, die nicht auf`s Fahrrad oder in den Citybus steigen werden.

 


Da gibt es eine "Himmelstreppe" in Bad Waldsee, die für Schüler und Familien als Aufstiegs- auf den und Abstiegshilfe vom Frauenberg gedacht war und die ohne Ausstiegs- möglichkeit geradewegs in's "himmliche Nichts" führt.


Sie ist kaum frequentiert, da Fahrräder und Kinderwagen nicht hinauf- oder herunter- geschoben werden können.


Was für ein Schildbürgerstreich! ... Warum hat man auf der überbreiten Ballenmoos-Empfangs-Treppe nicht auch noch einen roten Teppich für die Steinacher ausgelegt?

 

Es wäre sicher sinnvoller gewesen, anstelle der Treppe den bereits vor- handenen Raum links und rechts mit begeh- und befahrbaren Auf- und Abstiegs-Serpetinen zu versehen, so wie sie die SCALA-Terasse mit dem Uferweg verbinden und jetzt am Kapellenweg aufwendig geplant und endlos verhandelt werden.

Und da gibt es noch einen überdachten Fahrrad- parkplatz oberhalb der Himmels-Treppe, der aus oben genannten Gründen von den Schülern auch nicht benützt wird.

 

Das Foto wurde während der Unterrichtszeit gemacht.

 

Also weg damit ... und dort hin, wo er wirklich ge- braucht wird, nämlich neben die Schulen oder das Rathaus!

Klartext verschlüsselt?

PST .. bitte nicht weitersagen, ... es kann nur die alte Laterne gemeint sein, die da unten leuchtet! ... was sonst?