... Und wen werde ich morgen wählen  ...

 

 

 

 

 

 

 

 

…und damit auf eine Veränderung  hoffen? ...

 

... je drei von meinen Stimmen bekommt ein "Neuer", der in Waldsee schon Initiative gezeigt hat und hier mitmischen wird,

 

... und eine, die für ihre Ortschaft bereits erfolgreich mitgemischt hat.

 

... leider nur eine mögliche Stimme bekommt die Interessens-Gemeinschaft, die als "neue" Partei diese "Geldvermehrung" stoppen und etwas dagegen tun wird.

 

Warum ich bei den missglückten Bürgerbeteiligungen in Bad Waldsee auch dem Gemeinderat die Schuld gebe und ihn als "unterwürfig" bezeichne:

 

 

 

 

…weil es kein Wunder ist, wenn man die stümperhaften Versuche der Verwaltung zusammen mit dem Gemeinderat am Beispiel "Städtebaulicher Rahmenplan" seit 2007 betrachtet:

 

 

 

 

… und  wie haben damals 2007 die namentlich genannten und in Waldsee bekannten Bürger nach drei Sitzungs-Versuchen geurteilt:

Meine TV-Tips für heute

…und 2011 hat man es in der aufstrebenden zukünftigen 20.000 er Einwohnerstadt nochmals falsch angepackt, diesesmal mit, so hoffte man, engagierten aber schein- bar namen- losen Bürgern,

 

 

... denn eine Teilnehmerliste wurde nicht genannt.

 

Aber das Ergebnis ist bekannt und als Alibi wird jetzt von Fraktionsführern im Gemeinderat gesagt:

"Was sollten wir sonst machen, "die paar" haben es so gewollt?"

 

... übrigens,  2007 und 2011 wurden die Werkstätten von stadtfremden Ingenieurbüro-Angestellten moderiert und angeleitet!

…und so passiert wieder lange nichts, denn die Verantwortlichen warten zusammen mit ihren Gutachtern weiter auf die "göttlichen Eingebungen"!

 

... auch bei den Eigeninitiativen von Bürgern mit Unterschriftenaktionen, wie zu den Problemzonen "Parken in Bad Waldsee" und "Löhle", hat der Gemeinderat bei Gott keine gute Figur gemacht!

Desinteresse in Reute-Gaisbeuren

… zum Beispiel bei der Kandidatenvorstellung für die Ortschaftsräte:

 

... kein Wort über den überflüssigen Discounter!


worüber man im Wahlkampf vielleicht auch reden könnte

…z.B. über die Tatsache, dass die herrliche Terasse am See des  städtischen "Vorzeige-Restaurants SCALA" während der städtischen "Vorzeige-Veranstaltung LAUF- FIEBER" bei schönstem Wetter wegen einer Hochzeitsreservation von den Laufgästen in der Stadt nicht genos- sen werden konnte!

Täglich öffnen tut sich die "Perlen- muschel am See" sowieso erst um 12 Uhr und am Samstag war dann be- reits ab 15 Uhr  "Schluss mit lustig"!

zum beispiel unsere SPd-Fraktion

… was für einen „verschmidt’sten" Floh mit der Aufforderung zur Anonymität hat sie sich da in’s Ohr gesetzt?


http://www.unserwaldsee.de/buerger-beduerfnisse/index.html

Das Video zur Podiumsdiskussion

 

 

 

 

 

 

 

… zur Live-Befragung der Zuschauer am Ende des Videos möchte ich hinzufügen:

 

  • die Tatsache, dass bei der Suche nach befragungswilligen Bürgern unser Redakteur meine Sitz-Nachbarin zum Interview bitten wollte und folgende Antwort hinnehmen musste: "... geht leider nicht, ich bin nämlich selber Gemeinderätin und Ortsvorsteherin in Haisterkirch!"
  • die Tatsache, dass ein der Redaktion bekannter "Löhlekämpfer" ausgewählt wurde, dann aber beim Gespräch kein Wort über die fadenscheinige  Begründung der Ablehnung aller Fraktionen gefallen ist.

Diese Podiumsdiskussion ist heute bereits "von gestern"

… „stell‘ Dir vor, Bad Waldsee wählt, … und keiner geht hin!“


Das ist mir gestern durch den Kopf geschossen, als ich mich im leidlich gefüllten Saal umschaute.

Und tatsächlich waren die Fraktionen im Zuschauerraum zusammen mit den „Neuen“ und „Sympathisanten“ so gut vertreten, dass man die Zahl der noch unentschlossenen und vielleicht informationsdurstigen Bürger mit den Fingern an ein paar Händen abschätzen konnte.

Meine Hoffnung, die „Neuen“ kennenzulernen wurde enttäuscht. Weder sie, noch fragende Bürger konnten direkt zu Wort kommen, sondern mussten ihre Fragen schriftlich einreichen. Diese wurden dann von der munter daher- plaudernden Moderatorin themenmäßig zusammengefasst und den Fraktionssprechern vorgelegt.


Und über eine vorgegebene, aber unsinnig eingeschränkte Redezeit wachte schliesslich der „poetryslam-erfahrene“ Zeitnehmer und Gongrichter, und das meistens abrupt und ohne Vorwarnung.


Bis auf ein paar Seitenhiebe beim Supermarkt (sprich Discounter) in Reute, bei den Gemeinschaftsschulen und dem „Haus Werner“ wurde es kein Streitgespräch sondern nur eine hör- und sichtbare allgemeine Selbstzufriedenheit der jetzigen Gemeinderäte.

Man hat sich ja, wenn es kritisch wurde, bei Abstimmungen zum Beispiel, mit einer vom Fraktionsvorsitzenden sogar empfohlenen Stimmenthaltung einfach "herausgehalten".


Es ist alles „in Butter“ …kein Wort über die Zusammenarbeit mit unserem Bürgermeister und nur Lob für unsere „graue Eminenz“ in der Stadtkämmerei.


Wann ist endlich Schluss mit dem „Kuscheln mit" ... und dem „Kuschen vor" dem bis dato "namenlosen" kommunalen Lobbyismus in Bad Waldsee?

... soll sich etwas ändern im neuen Gemeinderat?

 

… so habe ich euch vor einer Woche gefragt, und so war die Beteiligung mit nur einem Teilnehmer:

… übrigens, der eine Teilnehmer war ich selber!

... ich gebe aber die Hoffnung nicht auf: